Marienhaus-Gruppe startet Stipendien-Programm für Medizin-Studierende – Bewerbungen sind ab sofort auch in den saarländischen Klinikstandorten möglich

22.03.2022

Mit je 8.000 Euro pro Jahr fördert das Unternehmen 15 junge Menschen bei ihrem Medizin-Studium in Ungarn, Bulgarien oder online und will so Talente von morgen ans Unternehmen binden

 

Nichts als Einsen auf dem Abi-Zeugnis – andernfalls rückt ein Medizinstudium in Deutschland für junge Menschen oft in weite Ferne. Das schafft nicht jeder, der von einer Zukunft als Ärztin oder Arzt träumt – obwohl er oder sie dennoch das Zeug für eine solche Zukunft hätte. Diese jungen Talente haben an ausländischen oder Online-Universitäten die Chance, ein Medizinstudium zu beginnen. „Die Studiengebühren muss man sich aber leisten können“, ist sich Dr. Andreas Tecklenburg, Geschäftsführer der Marienhaus Kliniken GmbH, bewusst. „Hier setzen wir mit unserem neuen Stipendienprogramm an und unterstützen junge Menschen dabei, ihren Traum zu verwirklichen.“ 15 Studierende erhalten über sechs Jahre hinweg jeweils 8.000 Euro im Jahr, um damit bis zu 100 Prozent der Kosten an der Uni in Pécs in Ungarn, in Plovdiv in Bulgarien oder an der Online-Universität EDU abzudecken. Bewerbungen sind ab sofort bis zum 15. April möglich über die Internetseite www.marienhaus.de/stipendium.

 

Gute Chancen haben Abiturientinnen oder Abiturienten, die rund um einen der Klinik-Standorte der Marienhaus-Gruppe im Saarland (Marienhaus Klinikum St. Elisabeth Saarlouis, Marienhaus Klinikum St. Wendel-Ottweiler, Marienhausklinik St. Josef Kohlhof) und in Rheinland-Pfalz leben. Dr. Andreas Tecklenburg erläutert die Idee hinter dem Konzept: „Unsere Krankenhäuser versorgen kompetent und familiär vornehmlich Menschen in ländlichen Regionen wie der Eifel, dem Wiedtal, Hochwald oder Saartal. Wer hier verwurzelt ist, also Familie und Freunde hat, für den sind unsere Klinikstandorte ideal für den Berufseinstieg nach dem Medizinstudium.“ Mit dem Stipendium haben die Studierenden daher nicht nur die Zusage auf bis zu 48.000 Euro Förderung, sondern nach bestandenem Examen auch direkt einen festen Arbeitsvertrag über drei Jahre für eine Facharztausbildung in ihrer Heimat.

 

Weiterer Pluspunkt: Die Marienhaus-Gruppe stellt jedem Stipendiaten einen persönlichen Mentor zur Seite, an den sie sich für die Dauer des Studiums jederzeit wenden können – bei Problemen, mit Fragen zum Lernstoff oder auch zur Organisation ihres Studiums. In einem jährlichen Summercamp in Deutschland lernen sich die jungen Menschen zudem untereinander kennen und knüpfen erste Netzwerke als Mediziner und innerhalb der Marienhaus-Gruppe.

 

Um mit Stipendium ins Studium zu starten, bewerben sich Schülerinnen und Schüler im 1. Schritt bis Mitte April über www.marienhaus.de/stipendium um die Förderung. Wer nach dem Vorstellungsgespräch eine Zusage erhalten hat, kann im 2. Schritt den Bewerbungsprozess an der jeweiligen Uni anstoßen. Schnell sein lohnt sich besonders für ein Studium in Pécs: Hier ist der Bewerbungsschluss für dieses Jahr schon am 31. Mai.

 

Marienhausklinik St. Josef Kohlhof

Klinikweg 1-5
66539 Neunkirchen
Telefon:06821 363-0
Telefax:06821 363-2600
Internet:http://www.marienhausklinik-st-josef-kohlhof.de