Geldsegen für den Klinikclown

Chef der Saarpark- Apotheke überreichte Spende von 1.500 €

Georgios Liabotis (hintere Reihe, 2. v. l.) unterstützt schon seit vielen Jahren die Arbeit des Klinikclowns am Kohlhof

06.07.2018

Neunkirchen. Es freue ihn ganz besonders, in die Marienhausklinik am Kohlhof zu kommen, erklärte Georgios Liabotis, Leiter der Saarpark-Apotheke, denn hier kann er erleben, dass das Ergebnis seines sozialen Engagements direkt bei denen ankommt, für die er sich einsetzt. Gemeint ist die Arbeit des Klinikclowns „Pompom“, alias Michael Schwan und seiner Assistentin Katharina, die regelmäßig die jungen Patienten in der Kinderklinik am Kohlhof besuchen und ihnen mit Clownerie, Musik und Zauberei den Krankenhausaufenthalt verschönern, sie von ihrer Krankheit ablenken und für ein paar Minuten die Welt schön und bunt machen. Die wöchentlichen Besuche der beiden sind im Laufe der Zeit wichtiger Bestandteil des Klinikalltages geworden. „Wenn Pompom da ist, geht es mir viel besser. Er hat einen geheimnisvollen Koffer und kann zaubern -  und er bringt mich zum Lachen“, erzählt eine kleine Patientin begeistert. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bestätigen, dass der Klinikclown nicht nur eine willkommene Abwechslung für die Kinder ist. Innerhalb der Therapie spielt er eine nicht unwichtige Rolle. Denn oft ist er es, der einen besonderen Zugang zu den Kindern findet.

„Diese 1.500 € helfen mit, dass „Pompom“ auch weiterhin zu unseren jungen Patienten kommen kann, denn seine Tätigkeit finanziert das Krankenhaus allein durch Spenden“, erläutert Krankenhausoberin Christel Müller den anwesenden Gästen und bedankte sich herzlich bei Herrn Liabotis, der sich schon seit vielen Jahren in dieser Form für das Haus engagiert.

„Pompom“ und Katharina bedankten sich auf ihre Weise für den wunderbaren Geldsegen: mit einer „clownisch-launigen“ Ansprache und einem musikalischen Ständchen. (Text und Foto: Astrid Anna Oertel)