Herz außer Takt - Vorhofflimmern: Was ist das und wie wird es behandelt?

28.11.2018, 18:00 - Ende offen

Priv.-Doz. Dr. Patrick Müller-Best wird anlässlich der deutschlandweiten Herzwochen zum Thema Herzrhythmusstörungen und Vorhofflimmern in der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof referieren

Neunkirchen. Alljährlich werden im November bundesweit in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen die sogenannten „Herzwochen“ durchgeführt. Diese Veranstaltungen finden auf Initiative der Deutschen Herzstiftung statt. In diesem Jahr wird dabei dem Vorhofflimmern, der häufigsten Herzrhythmusstörung, besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Mit etwa 1,8 Mio. Betroffenen ist das Vorhofflimmern nicht nur eine häufig auftretende, sondern auch eine ernst zu nehmende Erkrankung. Viele Patientinnen und Patienten, aber auch gesunde Menschen reagieren mit Ratlosigkeit und Ängsten auf die Unregelmäßigkeiten ihres Herzschlages. Aber oftmals bleiben Herzrhythmusstörungen auch unbemerkt. Unbehandelt können sie lebensbedrohlich für Herz und Gehirn bis hin zu Herzschwäche und Schlaganfall werden. Das Ziel unserer Veranstaltung ist, Sie über die häufigsten Formen der Herzrhythmusstörungen zu informieren und Ihnen die entsprechende Diagnostik und die therapeutischen Möglichkeiten darzustellen.

Wie kann man Vorhofflimmern erkennen und den normalen Rhythmus wiederherstellen? Mit Medikamenten? Mit einem Kathetereingriff, der Ablation – oder einer Operation? Welche Fortschritte bei den Medikamenten zur Hemmung der Blutgerinnung gibt es? Welche Rolle spielen Blutdruck, Diabetes und andere Erkrankungen bei der Entstehung von Vorhofflimmern?

Antworten auf diese Fragen wird am 28. November ab 18.00 Uhr Priv.-Doz. Dr. Müller-Best den Zuhörern*innen in der Marienhausklinik am Kohlhof, Konferenzraum, 1. OG geben. Der Referent ist Chefarzt der Inneren Medizin in der Marienhausklinik in Ottweiler. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.