Krebserkrankung im Intimbereich

25.04.2018, 18:00 - 19:30

Dr. Tamás Pinter, Chefarzt der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof, informiert in seinem Vortrag am 25. April über eine Krebserkrankung, von der mittlerweile nicht mehr nur ältere Frauen betroffen sind.

Die Krebserkrankung im Intimbereich (=Vulva-Carcinom) ist das vierthäufigste Genitalkarzinom der Frau mit ansteigender Zahl. Auch jüngere Frauen sind betroffen. Es werden zwei Entstehungsformen unterschieden: Eine HPV-abhängige Form (HPV ist ein Virus, der typischerweise bei jüngeren Frauen auftritt) und eine HPV-unabhängige Form. Die Ersttherapie ist die vollständige Entfernung des Tumors und die Bewertung der Lymphknoten.
In der OP-Form geht der Trend zur möglichst schonenden Vorgehensweise unter Einhaltung der onkologischen Sicherheit sowie gegebenenfalls die Anwendung der sogenannten Sentinel-Lymphknotentechnik (Wächterlymphknoten) zur Verminderung der Folgeerkrankungen. Der Erfolg der Operation entscheidet über die weitere Prognose der Patientin. Nachbestrahlung und Chemotherapie können weitere Elemente des Therapiekonzeptes darstellen.  Sorgfältige Untersuchungen im Rahmen der regelmäßigen Krebsvorsorgeuntersuchungen sowie präventive HPV-Impfungen können die Zahl der Erkrankungen senken und helfen fortgeschrittene Vulvakarzinome zu vermeiden.
Im Anschluss beantwortet Dr. Pinter gerne Ihre Fragen. Der kostenlose Vortrag beginnt um 18:00 Uhr im Konferenzraum, 1.OG der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.