Frühförderung - als multiprofessionelle Hilfe für Familien mit einem entwicklungsauffälligen Kind

24.10.2018, 18:00 - Ende offen

Ärztin und therapeutische Leiterin des Sozialpädiatrischen Zentrums (SPZ) der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof gestalten am 24. Oktober 2018 um 18:00 Uhr einen Informationsabend für betroffene Familien und Interessierte

Neunkirchen. Eines steht fest: in der Regel wollen alle Eltern ihren Kindern die bestmöglichen Chancen zur Entfaltung ihrer Persönlichkeit geben, damit diese ein glückliches und selbst bestimmtes Leben führen können. Was aber ist zu tun, wenn Eltern sich im Hinblick auf die Entwicklung ihres Kindes Sorgen machen, weil sie selbst bemerken oder der Kinderarzt sie darauf hinweist, dass Beeinträchtigungen bzw. Auffälligkeiten in der Entwicklung ihres Nachwuchses vorliegen?

In solchen Fällen gibt es für betroffene Familien spezielle interdisziplinäre Frühförderstellen und Sozialpädiatrische Zentren. Diese informieren und beraten Eltern ausführlich und bieten bei Bedarf eine individuelle Frühförderung an. Eine Frühförderung umfasst alle Hilfsangebote für entwicklungsauffällige oder behinderte Kinder vom Säuglingsalter bis zu ihrer Einschulung mit sechs Jahren.

Im Vortrag von Frau Kerstin Böcking und der Dipl. Pädagogin Aline Dörr wird darüber informiert, bei welchen Entwicklungsauffälligkeiten welche Diagnostik notwendig ist und welche Therapie – und Förderungsmöglichkeiten es gibt. Insbesondere wird auch die sozialpädiatrische Frühförderung vorgestellt.

Die kostenlose Veranstaltung findet in der Marienhausklinik St. Josef Kohlhof, im Konferenzraum 1. OG statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.